Glück heute

Berliner Stiftungswoche

Vom 14. bis zum 24. April 2020 findet die 11. Berliner Stiftungswoche statt, in der Stiftungen ihre Arbeit unter dem Motto „Glück heute“ präsentieren. Aufgrund der COVID-19-Pandemie finden viele Veranstaltungen, Ausstellungen oder Projekte nur im Internet statt oder sie werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

!! AUFGRUND DER COVID-19 PANDEMIE ABGESAGT !!
Auch die Stiftung Stadtkultur beteiligt sich in diesem Jahr zum ersten Mal an der berlinweiten Aktion. Im Rahmen ihres Bildungsprojektes KinderUni Lichtenberg unterwegs (KUL unterwegs) lädt die Stiftung in Zusammenarbeit mit dem sowieso Pressebüro Grundschulkinder in die Anna-Seghers-Bibliothek in Berlin-Lichtenberg zu einer Vorlesung mit einer echten Professorin ein! Frau Professor Claudia Baldauf von der HTW Berlin engagiert sich seit langem in der KinderUni Lichtenberg und freut sich auf neugierige Kinderaugen, wenn sie in ihrer Vorlesung der Frage nachgeht: „Macht Zucker glücklich?“

Süß macht glücklich! Und nicht nur das: Traubenzucker kann die Konzentration erhöhen und ein Schokoriegel vor dem Sport scheint Kräfte zu wecken. Trotzdem warnen Eltern und Ärzte davor, zu viel Zucker zu essen. Warum? Die Vorlesung für Grundschulkinder zeigt, dass Zucker nicht gleich Zucker ist und wo uns die verschiedenen Zuckerverbindungen begegnen. Die Kinder erfahren, wie unser Körper auf Zucker reagiert und wie man ohne schlechtes Gewissen naschen kann.

Weiterführende Informationen zur KinderUni Lichtenberg finden Sie hier.

THEATER KARLSHORST

BASTELAKTION AUF DEM WEIHNACHTSMARKT

Erstmalig nahm die Stiftung Stadtkultur am Karlshorster Weihnachtsmarkt auf dem Johannes-Fest-Platz vor dem Theater Karlshorst teil. Unter dem Motto „Die Welt zu Hause in Karlshorst“ bot der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende traditionelles Kunsthandwerk, festliche Leckereien und weihnachtliche Musik aus der ganzen Welt.

Die Stiftung Stadtkultur beteiligte sich insbesondere mit einem Programm für Kinder. Ihr Beitrag, der im Rahmen des Programms „Stadtwerkstätten“ stattfand, stand wieder unter dem Motto „Zeit teilen. Zusammen tun“. So konnten Kinder aus bunten Filzsternen, Glitzer und Bändern allerhand Weihnachtliches basteln: Weihnachtsanhänger, Sternenketten, Armbänder, Kopfschmuck oder Weihnachtstüten.

Während die Kinder im wohlig warmen Zelt betreut wurden, konnten die Eltern auf dem Markt einen Glühwein genießen und sich über die Arbeit der Stiftung sowie die Zukunftspläne für das Theater Karlshorst informieren. Die Bastelaktion wurde sehr gut angenommen: insgesamt wurden ca. 400 kleine Besucher*innen gezählt.

Einen besonders schönen Rahmen für den Weihnachtsmarkt bot in diesem Jahr die festliche Beleuchtung des Theaters, welches von der Stiftung eigens für das Wochenende illuminiert wurde.

Die Stiftung Stadtkultur bedankt sich bei allen Karlshorster*innen für ihr Interesse an der Arbeit der Stiftung und wünscht ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr!

Wir machen darauf aufmerksam, dass bei Veranstaltungen der Stiftung Stadtkultur Film- und Fotoaufnahmen gemacht werden.

 

KINDERUNI LICHTENBERG

KINDERUNI IM NOVEMBER

Jedes Jahr im November halten echte Professor*innen in einem echten Hörsaal echte Vorlesungen aus ihren Fachgebieten für neugierige Kinder ab acht Jahren: Kinderrechte, das Essen von Zucker, die Klimakatastrophe, Lernende Smartphones oder Mobbing in der Schule: Die KinderUni Lichtenberg (kurz: KUL) setzte sich auch diesen November mit einer Fülle an Themen auseinander!

Den Auftakt machte Professor Dr. Volker Quaschning (u.a. Mitinitiator Fridays for Future), der sich in seiner Vorlesung mit der Frage „Droht wirklich eine Klimakatastrophe?“ auseinandersetzte und mit den jungen Studierenden intensiv diskutierte: Unternimmt unsere Regierung genug, um den Klimawandel zu stoppen? Lässt er sich wirklich aufhalten? Was müssten wir alle dafür machen?

Weitere Inhalte und Termine: KinderUni Lichtenberg
Freitag, 08. November 2019 | 16.30 Uhr
„Warum haben manche auf der Welt viel und andere nichts? Von Armut, Reichtum und Gerechtigkeit“

Samstag, 09. November 2019 | 10.30 Uhr
„Bedeutet Mit-Machen schon Mit-Bestimmen? Wie Kinder die Kinderrechte nutzen können“

Samstag, 09. November 2019 | 10.30 Uhr —für Eltern!–
„Wirbelkaskaden und Tornados im Gurkenglas – Von der Lust, mit Kindern die Naturwissenschaften zu entdecken“

Freitag, 15. November 2019 | 16.30 Uhr
„Süß, lecker – und gefährlich? Wie Zucker dem Menschen hilft und ihm schadet“

Samstag, 16. November 2019 | 10.30 Uhr
„Ist mein Smartphone intelligent? Wie Computerprogramme lernen“

Samstag, 16. November 2019 | 10.30 Uhr —für Eltern!–
„Das kann ja heiter werden! Wenn Väter Kinder erziehen“

Freitag, 22. November 2019 | 16.30 Uhr
„Mobbing in der Schule? Nein danke! Was man wissen muss und wie man sich wehren kann“

Samstag, 23. November 2019 | 10.30 Uhr
„Mal Spaß, mal Bedrohung – Darf die Polizei Drohnen abschießen?“

Samstag, 23. November 2019 | 10.30 Uhr —für Eltern!–
„Posten und teilen auf Instagram & Co. – Das Recht am eigenen Bild“

Die KUL ist immer kostenlos; eine Anmeldung ist nicht nötig. Eltern dürfen mit den Hörsaal. Die Plätze sind allerdings für Kinder reserviert.Wenn es zu voll wird, müssen Eltern stehen oder draußen warten – oder an den für sie konzipierten Vorlesungen teilnehmen.

Alle Veranstaltungen finden an der HTW statt: Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin), Treskowallee 8, 10318 Berlin

Weitere Informationen auf der Website der KinderUni Lichtenberg.

Wir machen darauf aufmerksam, dass bei Veranstaltungen der Stiftung Stadtkultur Film- und Fotoaufnahmen gemacht werden.

STADTWERKSTATT

FOOD-TRUCK-FESTIVAL AUF DEM JOHANNES-FEST-PLATZ

Am Samstag, den 26. Oktober 2019, besuchten rund 1500 Menschen das Food -Truck-Festival auf den Johannes-Fest-Platz. Ein voller Erfolg! Von 12.00 bis 18.00 Uhr verwandelte sich der Vorplatz des Theater Karlshorst in einen Ort für Kulinarisches aus aller Welt: Schweizer Raclette, mexikanische Tacos, Karlhorster „Pommflitz“, persische Safranreisgerichte – jeder Streetfood Fan wurde fündig! Besucher*innen wie auch Kochende und Standbetreibende freuen sich bereits auf zukünftige Editionen.

Nebst unterschiedlicher Streetfood-Angebote lud die Initiative Restlos Glücklich zur Teilnahme an einem Workshop zur nachhaltigen Nutzung von Lebensmitteln ein: Der gemeinnützige Verein hat das Ziel, Lebensmittel wieder mehr wertzuschätzen. Sie kochen mit überschüssigen Lebensmitteln und zaubern daraus kreative und leckere Gerichte. Mit ihrem Projekt möchten sie Menschen dazu bewegen, bewusster zu konsumieren und mehr zu verwerten.

Food-Truck-Festival Karlshorst
Samstag, 26. Oktober 2019 | 12.00 – 18.00 Uhr
Johannes-Fest-Platz, Stolzenfelsstr. 1

Mit: Los Trómpiras, Pão de queijo/Käse Kugel Berlin, Aftab, Raclettejan, TofuTussis, Pommflitz, Backschweintenne, Tante aus Marokko, Tempehhof, Curry Country Berlin und Restlos Glücklich.

Eine Veranstaltung der Stiftung Stadtkultur, organisiert von Mario Rietz in Zusammenarbeit mit der Stiftung Stadtkultur.

Wir machen darauf aufmerksam, dass bei Veranstaltungen der Stiftung Stadtkultur Film- und Fotoaufnahmen gemacht werden.

STADTWERKSTATT

TANZ-WERKSTATT AUF DEM JOHANNES-FEST-PLATZ

Am 27. September fand die erste Tanz-Werkstatt auf dem Johannes-Fest-Platz statt! Von 19.00 bis 21.00 Uhr verwandelte das Trio Metangolie (Berlin/Brodowin in Brandenburg) den Vorplatz des Theaters Karlshorst mit argentinischen Tangorythmen und Milongaklängen in ein Open-Air-Tanzstudio.

Metangolie – das sind: Susanne Reuther (Violine), Helles Weber (Klavier/Piano) und Josef Huber (Bandoneon). Das Trio machen seit über 20 Jahren zusammen Musik und gründeten 2008 die Tangoband.

Zwei Lehrer*innen der Tanzschule Nou Tango Berlin führten durch den Abend und gaben professionelle Anleitung. Mit zwei Schnupperkursen und zwei kleinen Tanzeinlagen vermittelten die Tanzprofis Naomi D’Amour und Felix Naschke einen ersten Einblick in die Welt des Tangos: Tango Argentino ist ein improvisierter Paartanz. Das Besondere daran ist die Verbindung und das fließende Gehen im Paar. Auch wenn der Tanz später komplex und anspruchsvoll werden kann, konnten Anfänger*innen problemlos einsteigen und mitmachen.

Tanz-Werkstatt Karlshorst
27. September 2019 | 19.00 – 21.00 Uhr
Johannes-Fest-Platz

Eine Veranstaltung der Stiftung Stadtkultur, organisiert von Mario Rietz in Zusammenarbeit mit der Stiftung Stadtkultur.

Wir machen darauf aufmerksam, dass bei Veranstaltungen der Stiftung Stadtkultur Film- und Fotoaufnahmen gemacht werden.

STADTWERKSTATT

DAS THEATER KARLSHORST AM TAG DES OFFENEN DENKMALS

Am 08. September öffnete die Stiftung Stadtkultur im Rahmen des Tag des offenen Denkmals das Theater Karlshorst. Unter dem Titel Aus- und Einklang: Ein Hauch von Zukunft“ wurden der Vorplatz und der Bühnenturm des Theaters musikalisch bespielt.

Nicht nur wird das Theater 2019 70 Jahre alt, auch wird aktuell in einem Revitalisierungsprozess über zukünftige Nutzungen nachgedacht. Das Programm nahm diesen Faden auf, erinnerte an das Theater als ehemalige Russenoper“ und schaute mit einem musikalisch-experimentellen Programm in die Zukunft. Von 14.00 bis 18.00 Uhr bestand auf dem Theatervorplatz die Möglichkeit, das 70-jährige Jubiläum des Theaters Karlshorst, in Anlehnung an die langjährigen Nutzer*innen des Gebäudes, mit bekannten russischen Liedern und Tänzen zu begehen. Zu jeder halben Stunde bot sich im Bühnenturm des Theaters Karlshorst für eine begrenzte Anzahl an Besucher*innen die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. In Kooperation mit der Schostakowitsch-Musikschule Berlin-Lichtenberg wurde hier ein musikalisches Programm geboten.

Aus- und Einklang: Ein Hauch von Zukunft

08. September 2019, 14.00 – 18.00 Uhr, Theater Karlshorst

 

Programm Vorplatz

Auf dem Vorplatz spielte das Trio „Shuriaki“ mitreißenden Folk aus Russland und Osteuropa: Das Repertoire des Trios umfasst traditionelle Songs und Klassiker aus Osteuropa, denen die Musiker*innen ihre einzigartige, unverwechselbare Couleur verleihen – stimmgewaltig, fingerfertig und mitreißend. Die Musik ist mal feurig und leidenschaftlich, dann wieder wehmütig und zart. Manchmal beginnen die Stücke zögernd und verhalten, bis sie in ein temperamentvolles und rasantes Finale übergehen. Zum Programm des Trios gehören neben Liedern auch Instrumentalstücke, die das Publikum immer wieder begeistern. Shuriaki sind:

  • Ulrike Quast (D): Gesang, Violine
  • Dmitrij Kolosov (RU): Bajan (Knopfakkordeon), Gitarre, Gesang
  • Darek Kirilov (BG): Gitarre, Gesang

 

Programm Bühnenturm

Die Räumlichkeiten atmen Historie und wenn man als Künstler*in den Saal betritt, kann man sich nichts Schöneres vorstellen, als diese Bretter, die einst die Welt bedeuteten, musikalisch und gesamtkünstlerisch wiederzubeleben. Der Raum wurde beim Tag des offenen Denkmals spielerisch erkundet und es wurden bewusst Andeutungen auf die zukünftige Richtung eines musikalischen Programms im Theater gemacht. Im Bühnenturm spielten

  • Lando Schwarze: Klavier
  • Ithay Khen: Solocellist
  • Till Schwabenbauer: Dirigent an der Schostakowitsch-Musikschule Berlin-Lichtenberg, Klarinette und Bassklarinette

 

Eine Veranstaltung der Stiftung Stadtkultur, organisiert von Mario Rietz in Zusammenarbeit mit der Stiftung Stadtkultur.

Wir machen darauf aufmerksam, dass bei Veranstaltungen der Stiftung Stadtkultur Film- und Fotoaufnahmen gemacht werden.

STADTWERKSTATT DER ALTEN NEUEN DINGE

Aufwerten statt Wegwerfen – Kleidung

Die Kleidungsindustrie ist nach der Ölindustrie eine der umweltschädlichsten Geschäftszweige schlechthin: Die ressourcenintensive Produktion, kurzlebige Modetrends, aber auch die Haltbarkeit der Ware – vieles landet schon nach kurzer Zeit im Müll oder der Altkleiderkammer. Die Ökobilanz der Fast- Fashion-Industrie fordert einen hohen Preis. Alternativen zu finden und zu bieten, ist der Ansatz der Zero- Waste-Bewegung. Hier setzte die vierte Stadtwerkstatt der alten neuen Dinge an. In dem Workshop am 30. August drehte sich alles rund um das Thema Wiederwertung von Kleidung: In kostenlosen Mitmachangeboten entstanden aus Jeanshosen Röcke, aus Pullovern Taschen oder aus alten T-Shirts Garn, mit dem in einem weiteren Schritt allerhand kreative Objekte hergestellt werden können.

Das bunte Programm stand allen Interessierten offen! Die Workshops fanden im  360° – Raum für Kreativität statt.

30. August 2019, 14.30 bis 19.30Uhr 

Wo: Prerower Platz 10, 13051 Berlin – Fußgängerpassage direkt hinter dem Linden-Center

Die Projektreihe wurde veranstaltet von der Stiftung Stadtkultur in Kooperation mit Material Mafia, 360 Grad und SEKUNDÄR-SCHICK.

 

Ablauf und Zeitplan des Aktionstages am 30. August

14.30 – 19.30 Uhr: laufendes Workshopangebot siehe unten

16.00 – 17.00 Uhr: Straßentheater Performance MÜLL & THE GANG“ 

17.30 Uhr: Quiz

Teste, was Du an diesem Nachmittag gelernt hast. Es warten tolle Preise auf Dich!

Laufendes Workshopangebot von 14.30 – 19.30 Uhr

1. Tauschbörse für Kinderkleidung
Kinderklamotten die mitwachsen – das wäre super! Aber noch toller ist es, Kinderkleidung zu tauschen und damit die ehemalige Lieblingshose der Tochter an einem anderen Kind zu sehen! Macht mit beim Kinder-Kleider-Tausch! An alle Mamas und Papas, Kiddies und Schwangere – ihr seid herzlich eingeladen eure Baby- und Kinderklamotten zu tauschen, mitzubringen, neues zu finden. Jeder nimmt was er/ sie braucht und gibt was er/sie kann. Bitte nur gewaschene und nicht kaputte Klamotten mitbringen!

2. Garn aus T-Shirts
Das arme alte Lieblingsshirt, in Fetzen, voller Löcher, aber auch voller Erinnerungen – keine Angst, wir haben die Lösung! Wir werden aus T-Shirts und anderen ausrangierten Kleidungsstücken Garn produzieren, aus dem wir dann verschiedene neue Sachen herstellen können. Ob Wandbilder, Gürtel, Schlüsselanhänger, kleine Aufbewahrungs-Körbchen, Topflappen, oder Untersetzer, Plant-Holder Makramees – vieles ist möglich!

3. Aus Alt mach Neu!
Beim Upcycling-Workshop kannst Du aussortierte Kleidung umfunktionieren und verschönern. Aus einem T-Shirt und einer Bluse wird ein Kinderkleid, aus dem Hemd vom Freund ein Rock, aus der Jeans wird ein Utensil. Material kann mitgebracht oder im Kleidertausch gefunden werden! Der Workshop ist für Nähanfänger*innen bis Fortgeschrittene.

4. Mottainai Werkstatt 
Mottainai ist ein japanisches Konzept, bei dem es um Wertschätzung geht. Mottainai wird oft als “ Was für eine Verschwendung” übersetzt. Durch vorhandenen Materialien, werden kleine Schlüsselhalter oder künstlerische Symbole hergestellt.

5. Stick Workshop
Stich für Stich zeigen wir dir, wie dein Lieblingskleidungsstück wieder neuen Pepp bekommt und gleichzeitig auch repariert werden kann. Durch eine Stichtechnik oder das Verzieren mit Knöpfen, erhält es eine ganz neue Note.

6. Infoausstellung
Information rund um die Herstellung und den Konsum von Kleidung — den ganzen Nachmittag über im Außenbereich zwischen den Bäumen.

Wir weisen darauf hin, dass während der Veranstaltung Foto- und Filmaufnahmen gemacht werden.

STADTWERKSTATT DER ALTEN NEUEN DINGE

Aufwerten statt Wegwerfen – Lebensmittel

Deutsche werfen jährlich im Schnitt 85 Kilogramm Nahrungsmittel weg. Die Stiftung Stadtkultur widmete daher ihre Stadtwerkstatt am 26. Juli in Neu-Hohenschönhausen dem Thema Lebensmittelverschwendung.

So wurde in kostenlosen Mitmachangeboten mit geretteten Lebensmitteln gekocht, Kompostkisten gebaut oder mit dem Smoothie-Fahrrad Obst- und Gemüsesäfte hergestellt. Die Workshops fanden im  360° – Raum für Kreativität statt.

Die Projektreihe wurde veranstaltet von der Stiftung Stadtkultur in Kooperation mit Material Mafia, 360 Grad und SEKUNDÄR-SCHICK.

Ablauf und Zeitplan des Aktionstages am 26. Juli

14.30 – 19.30 Uhr: laufendes Workshopangebot siehe unten

15:30 – 17:30 Uhr: Interaktiver Infostand
Lebensmittelrettertricks von :/„Restlos Glücklich e. V.: Wie halten Lebensmittel länger? Was bedeutet das MHD? Und was lässt sich aus Resten zaubern?

17:30 Uhr: Quiz mit tollen Preisen
Kann man Liebe schmecken?

Laufendes Workshopangebot von 14.30 – 19.30 Uhr

1. Bike Kitchen North East 
Mit dem Smoothie Fahrrad Obst- und Gemüsesäfte selber herstellen: Das 20-Zoll DDR Faltrad mit angebautem Mixersystem macht es durch Pedalieren möglich! Für Obst und Gemüse vor Ort ist gesorgt.

2. Farbkasten Natur! 
Finde heraus, welche Farbtöne Pflanzen, Gemüse und Obstbestandteile auf Papier erzeugen. Experimentiere mit verschiedenen Blütenblättern, rote Beete, Blaubeere, Spinat, Kurkuma oder Rotkohl. Staune, welche Effekte entstehen, wenn du Zitronensaft oder Natron mit Pflanzenfarben mixt.

3. Naturdeo selber machen 
Um Deodorant selber zu machen, brauchst du meist nur wenige Minuten und einige einfache Hausmittel. In diesem Workshop werden wir Deodorantrezepte ausprobieren – auf Basis von natürlichen Inhaltsstoffen.

4. „Waste cooking“: Mit geretteten Lebensmitteln kochen
Das „Real Junk Food Project Berlin“ ist Teil eines globalen Netzwerks, das sich gegen Lebensmittelverschwendung engagiert. Sie verhindern Verschwendung, indem sie überschüssiges Obst und Gemüse in nahrhafte Mahlzeiten und raffinierte Delikatessen verwandeln und sie der Gemeinschaft sowie sozialen Projekten zur Verfügung stellen. Ihre Kochaktionen bringen Menschen zusammen, die die Freude am Kochen und Essen teilen, und dabei etwas Gutes tun, Ressourcen schützen und Verschwendung verhindern möchten.

5. Kompostkiste für die Küche oder den Balkon aus Holzresten
Biomüll gehört nicht in den Restmüll, aber es bietet sich häufig keine andere, umweltgerechte Möglichkeit. Wurmkompostierung ist eine gute Lösung und funktioniert geruchlos und braucht nur wenig Platz und Pflege. Kein Umsetzen des Kompostguts ist notwendig. Wurmkompost ist ein natürlicher und nährstoffreicher Dünger, also perfekt, um deine Pflanzen zu versorgen.

6. Pflanzengefäße bauen 
In diesem Workshop bauen wir Pflanzengefäße und „hängende Gärten“ und lernen, wie wir aus Resten von Gemüse (Zwiebeln, Knoblauch, Salat, Basilikum etc.) neues Gemüse für den Balkon oder Garten nachziehen können.

7. Kinderprogramm: „Kartoffeldruck“
Stempel aus Resten Herstellen und Farbenfrohe Drucke gestalten!

8. Infoausstellung
Information rund um die Herstellung und den Verbrauch von Lebensmitteln — den ganzen Nachmittag über im Außenbereich, zwischen den Bäumen.

Wir weisen darauf hin, dass während der Veranstaltung Foto- und Filmaufnahmen gefertigt wurden.

ZEBU

EINE FRAGE DER HALTUNG

Berlin-Lichtenberg hat ein neues Fassadenkunstwerk: Das Künstlerduo ZEBU realisierte im Spätsommer 2019 seinen Entwurf „Eine Frage der Haltung“ auf der 500 m² großen Giebelwand des Wohnblocks „Am Tierpark 1-3“. Es ist die nunmehr fünfte Kunstfassade, die im Rahmen des Projekts „Lichtenberg Open ART – LOA Berlin“ geschaffen wurde.Read More

STADTWERKSTATT DER ALTEN NEUEN DINGE

Aufwerten statt Wegwerfen – Plastik

Beim zweiten Workshop der „Stadtwerkstatt der alten neuen Dinge“ drehte sich alles rund um das Thema Plastik. Wie kann Plastik wiederverwertet werden? Was kann ich tun, um Plastik zu vermeiden und was sind Alternativmaterialien?

Die Stiftung Stadtkultur veranstaltete am Freitag, 28. Juni, die zweite von insgesamt vier „Stadtwerkstätten der alten neuen Dinge“. Das kostenlose Mitmachangebot richtete sich an alle Zielgruppen, die sich für die Themen Upcycling und Wiederverwertung interessieren.

Im 360° – Raum für Kreativität fanden an dem Tag Workshops zur Neunutzung von Plastik statt. In einer mobilen Recyclingstation konnte direkt vor Ort Kunststoffabfall zu neuen Produkten verwandelt werden oder es konnten in einem anderen Workshop Reinigungs- und Pflegeprodukte selbst hergestellt werden – um so langfristig Verpackungsmüll zu vermeiden.

28. Juni 2019, 14.30 bis 19.30Uhr (weitere Termine: 26. Juli und 30. August)

Wo: Prerower Platz 10, 13051 Berlin – Fußgängerpassage direkt hinter dem Linden-Center

Die Projektreihe wurd veranstaltet von der Stiftung Stadtkultur in Kooperation mit Material Mafia, 360 Grad und SEKUNDÄR-SCHICK.

 

Ablauf und Zeitplan des Aktionstages am 28. Juni

14.30 – 19.30 Uhr: laufendes Workshopangebot siehe unten

16.00 Uhr: Input von Raw Paradise zu „recycle on the spot“

17.30 Uhr: Korbflechten mit pfandfreien Plastikflaschen

17.45 Uhr: Quiz zum Thema Smartphones mit Gewinnmöglichkeit eines Fairphones

18.00 Uhr: Film „Fair Traders“

 

Laufendes Workshopangebot von 14.30 – 19.30 Uhr

1. Projekt „recycle on the spot“Das Projekt bietet einen unmittelbaren Zugang zu den Themen Plastik, Recycling und Umweltverschmutzung. In der mobilen Recyclingstation kann Kunststoffabfall zerkleinert, aufgeschmolzen und in neue Formen gepresst werden, der Prozess ist den industriellen Verfahren Spritzgießen und Extrudieren nachempfunden. Dank der kompakten Abmessungen kann die Maschine einfach transportiert und in verschiedenen Kontexten eingesetzt werden. Sie eignet sich hervorragend als Lehrobjekt, kann aber auch gut zum Prototyping und zur Produktion kleiner Serien verwendet werden.

2. Buchbinden: Aus Papierresten und Haushaltsverpackungen entstehen kleine Hefte und Bücher, die ganz individuell gestaltet werden können.

3. Selbstgemachte Reinigungs- und Pflegeprodukte: Laura Konieczny von Zero Waste Your Life stellt nachhaltige Alternativen zu konventionellen Produkten vor. Durch die Umstellung auf langlebige, umweltfreundliche Produkte können Geld und Ressourcen gespart werden. Wer möchte, kann aus einfachen Hausmitteln, die es für kleines Geld in jedem Supermarkt gibt, Reinigungs- und Pflegeprodukte herstellen. So können Verpackungen beim Neukauf gespart werden.

4. Nähen mit Reststoffen und oder alten Kleidungsstücken: Einwegbesteck ist passé mit dem praktischen Bestecketui. An den vorhandenen Nähmaschinen können mit wenigen Handgriffen aus Stoffresten Taschen für das Picknick unterwegs oder die nächste Reise genäht werden.

5. Coole Sachen aus Plastiktüten: Gebrauchte Plastiktüten sollten nicht in den Müll wandern – man kann noch tolle Sachen daraus machen! Ein paar Beispiele und die Möglichkeit selbst zu experimentieren werden in diesem Workshop geboten: Täschchen, Lampenschirme, Vasen, Rosen – all das lässt sich aus gebrauchten Plastiktüten herstellen. Bringt ein paar Tüten mit und lasst Euch inspirieren, was mittels Bügel- oder Falttechnik alles aus diesem Material gestaltet werden kann.