STADTWERKSTATT DER ALTEN NEUEN DINGE

Aufwerten statt Wegwerfen – Workshop 2

Beim zweiten Workshop der „Stadtwerkstatt der alten neuen Dinge“ dreht sich alles rund um das Thema Plastik. Wie kann Plastik wiederverwertet werden? Was kann ich tun, um Plastik zu vermeiden und was sind Alternativmaterialien?

Die Stiftung Stadtkultur veranstaltet am Freitag, 28. Juni, die zweite von insgesamt vier „Stadtwerkstätten der alten neuen Dinge“. Das kostenlose Mitmachangebot richtet sich an alle Zielgruppen, die sich für die Themen Upcycling und Wiederverwertung interessieren.

Im 360° – Raum für Kreativität finden an dem Tag Workshops zur Neunutzung von Plastik statt. In einer mobilen Recyclingstation kann direkt vor Ort Kunststoffabfall zu neuen Produkten verwandelt werden oder es können in einem anderen Workshop Reinigungs- und Pflegeprodukte selbst hergestellt werden – um so langfristig Verpackungsmüll zu vermeiden. Um 17.45 Uhr wird ein Smartphone verlost und um 18.00 Uhr zeigen wir den Film „Fair Traders“. Für Kinderbetreuung ist gesorgt.

28. Juni 2019, 14.30 bis 19.30Uhr (weitere Termine: 26. Juli und 30. August)

Wo: Prerower Platz 10, 13051 Berlin – Fußgängerpassage direkt hinter dem Linden-Center

Die Projektreihe wird veranstaltet von der Stiftung Stadtkultur in Kooperation mit Material Mafia, 360 Grad und SEKUNDÄR-SCHICK.

 

Ablauf und Zeitplan des Aktionstages am 28. Juni

14.30 – 19.30 Uhr: laufendes Workshopangebot siehe unten

16.00 Uhr: Input von Raw Paradise zu „recycle on the spot“

17.30 Uhr: Korbflechten mit pfandfreien Plastikflaschen

17.45 Uhr: Quiz zum Thema Smartphones mit Gewinnmöglichkeit eines Fairphones

18.00 Uhr: Film „Fair Traders“

 

Laufendes Workshopangebot von 14.30 – 19.30 Uhr

1. Projekt „recycle on the spot“Das Projekt bietet einen unmittelbaren Zugang zu den Themen Plastik, Recycling und Umweltverschmutzung. In der mobilen Recyclingstation kann Kunststoffabfall zerkleinert, aufgeschmolzen und in neue Formen gepresst werden, der Prozess ist den industriellen Verfahren Spritzgießen und Extrudieren nachempfunden. Dank der kompakten Abmessungen kann die Maschine einfach transportiert und in verschiedenen Kontexten eingesetzt werden. Sie eignet sich hervorragend als Lehrobjekt, kann aber auch gut zum Prototyping und zur Produktion kleiner Serien verwendet werden.

2. Buchbinden: Aus Papierresten und Haushaltsverpackungen entstehen kleine Hefte und Bücher, die ganz individuell gestaltet werden können.

3. Selbstgemachte Reinigungs- und Pflegeprodukte: Laura Konieczny von Zero Waste Your Life stellt nachhaltige Alternativen zu konventionellen Produkten vor. Durch die Umstellung auf langlebige, umweltfreundliche Produkte können Geld und Ressourcen gespart werden. Wer möchte, kann aus einfachen Hausmitteln, die es für kleines Geld in jedem Supermarkt gibt, Reinigungs- und Pflegeprodukte herstellen. So können Verpackungen beim Neukauf gespart werden.

4. Nähen mit Reststoffen und oder alten Kleidungsstücken: Einwegbesteck ist passé mit dem praktischen Bestecketui. An den vorhandenen Nähmaschinen können mit wenigen Handgriffen aus Stoffresten Taschen für das Picknick unterwegs oder die nächste Reise genäht werden.

5. Coole Sachen aus Plastiktüten: Gebrauchte Plastiktüten sollten nicht in den Müll wandern – man kann noch tolle Sachen daraus machen! Ein paar Beispiele und die Möglichkeit selbst zu experimentieren werden in diesem Workshop geboten: Täschchen, Lampenschirme, Vasen, Rosen – all das lässt sich aus gebrauchten Plastiktüten herstellen. Bringt ein paar Tüten mit und lasst Euch inspirieren, was mittels Bügel- oder Falttechnik alles aus diesem Material gestaltet werden kann.

 

Wir weisen darauf hin, dass während der Veranstaltung Foto- und Filmaufnahmen gefertigt werden.

STADTWERKSTATT DER ALTEN NEUEN DINGE

Aufwerten statt Wegwerfen – Workshop 1

Die Auftaktveranstaltung der „Stadtwerkstatt der alten neuen Dinge“ setzte das Reparieren in den Fokus: Vom Socken stopfen, der Reparatur von technischen Kleinstgeräten und dem Flicken von Fahrradschläuchen.

Künstler*innen und andere Kreativschaffende zeigten vor dem 360 Grad in Neu-Hohenschönhausen, wie aus alten Materialien mit viel Kreativität neue Dinge entstehen können.

Workshop-Angebote am 17. Mai 2019:

1. Kleidungsreparatur: Hier wurde gezeigt, wie Knöpfe annähen, Risse in der Lieblingshose flicken oder das Stopfen von kaputte Socken funktioniert. Und es wurde aus ausrangierter Kleidung – wie zum Beispiel kaputten Jeans – maßgeschneiderte Taschen/Hüllen für Handys, Tablets oder Laptops genäht.

2. Repair Café:  Technische Haushaltsgeräte, die nicht mehr funktionieren, können oft wieder repariert werden. Gemeinsam mit Expert*innen wurden Kleingeräte wieder zum Laufen gebracht.

3. Smartphone-Hüllen und Täschchen aus Fahrradschläuche nähen: Fahrradschläuche sind widerstandsfähig und wasserabweisend, also viel zu schade für den Müll wenn sie kaputt sind! Ohne große Vorkenntnisse wurden direkt vor Ort Mäppchen, Smartphone-Hüllen oder kleine Taschen aus Fahrradschläuchen produziert.

4. Fahrradreparatur: B.K.N.E. ist eine Fahrradselbsthilfewerkstatt, in der Menschen ihre Fahrräder selbst reparieren können und dafür auf Werkzeug, gebrauchte Ersatzteile und Unterstützung zurückgreifen können. Am 17. Mai half die Initiative, kleine Reparaturen an Fahrrädern direkt vorzunehmen.

5. Möbel-Upcycling: Kaputte oder veraltete Möbelstücke wurden direkt vor Ort repariert, „aufgepeppt“ und damit zu neuen Lieblingsmöbelstücken umgewandelt.

 

Kommende Termine: 

immer Freitags, am 28. Juni, 26. Juli, 30. August
jeweils von 14.30 bis 19.30Uhr
Prerower Platz 10, 13051 Berlin

Die Projektreihe wird veranstaltet von der Stiftung Stadtkultur in Kooperation mit Material Mafia, 360 Grad und SEKUNDÄR-SCHICK.

Für Kinderbetreuung ist gesorgt.

Wir weisen darauf hin, dass während den Veranstaltungen Foto- und Filmaufnahmen gefertigt werden.

STADTWERKSTATT DER ALTEN NEUEN DINGE

Aufwerten statt Wegwerfen

Die „Stadtwerkstatt der alten neuen Dinge“ wird zu einer Projektreihe. An vier Nachmittagen im Jahr 2019 zeigen Künstler*innen und andere Kreativschaffende vor dem 360 Grad in Neu-Hohenschönhausen, wie aus alten Materialien mit viel Kreativität neue Dinge entstehen können. Mit Tipps und Mitmachaktionen für jedes Alter zum Thema „Aufwerten statt Wegwerfen“. Für Kinderbetreuung ist gesorgt.

Wann: immer freitags
17. Mai, 28. Juni, 26. Juli, 30. August
Jeweils von 14.30 bis 19.30Uhr
Wo: Prerower Platz 10, 13051 Berlin

Die Projektreihe wird veranstaltet von der Stiftung Stadtkultur in Kooperation mit Material Mafia, 360 Grad und SEKUNDÄR-SCHICK.

Wir weisen darauf hin, dass während der Veranstaltungen Foto- und Filmaufnahmen gefertigt werden.

STADTWERKSTÄTTEN-SAFARI

Guerilla Architects in Karlshorst – 4. Workshop

Das Theater Karlshorst erfährt eine Umwandlung! Komm vorbei und diskutiere mit uns.

„Dein Kiez & Du“
Wann: 12. September 201814.00–18.00 Uhr
Wo: Johannes-Fest-Platz, 10318 Berlin

Sag uns Deine Meinung und zeig uns, was sich in Deinem Kiez ändern kann!

Erfahre mehr über die Stadtwerkstätten, tausche Dich aus, lerne Gleichgesinnte kennen und entwickle mit uns und Deinen Nachbar*innen neue Ideen für Deinen Kiez!

Die Teilnahme ist kostenlos.

STADTWERKSTATT LOA BERLIN

DAS THEATER KARLSHORST AM TAG DES OFFENEN DENKMALS

Die Stiftung Stadtkultur öffnete im Rahmen von LOA Berlin – Lichtenberg Open ART das Theater Karlshorst, inszenierte es als „große Stadtwerkstatt“ und stieß damit den Prozess zur Revitalisierung des Gebäudes an.

Am diesjährigen Tag des offenen Denkmals, dem 9. September, öffneten sich die Türen des ehemaligen Theaters Karlshorst. Rund 650 Besucher*innen nutzen die Gelegenheit, das Gebäude neu zu erfahren und sich von den facettenreichen Installationen und Performances der jungen Künstler*innen unter dem Titel „We are all Cyborgs now“ inspirieren zu lassen. Auch der Bezirksbürgermeister von Lichtenberg, Michael Grunst, besuchte die Veranstaltung mit seinen Begleiter*innen im Rahmen seiner monatlichen Kiezspaziergänge.

Über mehrere Monate hinweg haben die Studierenden das Gebäude ausgekundschaftet und sich mit den vorhandenen Produktionsmaterialen sowie mit der Geschichte des Hauses auseinandergesetzt. Entstanden sind hieraus vielschichtige Arbeiten, die als räumliche Intervention um die Frage kreisen „Was wäre wenn?“ – Utopie trifft auf Realität, Vergangenheit auf Zukunft.

Beteiligte der weißensee kunsthochschule berlin: TV (Tomer Baruh & Viva Houlmann), Jin Choi, Katya Elizarova, Lydia Guez, Daniel Hölzl, Zeit + Geld (Kurt Fritsche & Joshua Gottmanns), Sunniva Innstrand, Isu Donggeon Kim (mit Michael Fendt, Eva Karduck, Simon Paposs), Chia-Liang Lai, Leo Müller, Hlin Olafsdottir, Carla Schliephack. Leitung: Hannes Brunner und Ulrike Mohr

Mehr Impressionen zum Theater hier.

STADTWERKSTÄTTEN-SAFARI

Guerilla Architects am Tierpark – 3. Workshop

Du willst Veränderungen in Deinem Kiez? Komm vorbei und wir packen es gemeinsam an!

„Dein Kiez & Du“
Wann: 4. September 2018, 14.00–18.00 Uhr
Wo: Heinrich-Dathe-Platz, 10319 Berlin

Sag uns Deine Meinung und zeig uns, was sich in Deinem Kiez ändern kann! Musik, Werken, Kochen, Reparieren, Filmen, Diskutieren – wofür brauchst Du Raum in Deinem Kiez?

Erfahre mehr über die Stadtwerkstätten, tausche Dich aus, lerne Gleichgesinnte kennen und entwickle mit uns und Deinen Nachbar*innen neue Ideen für Deinen Kiez!

Die Teilnahme ist kostenlos.

STADTWERKSTATT DER ALTEN NEUEN DINGE

Wiederverwerten statt Wegwerfen

Einen ganzen Nachmittag lang zeigten Künstler*innen und andere Kreativschaffende vor dem 360 Grad in Neu-Hohenschönhausen, wie aus alten Materialien neue Dinge entstehen können. In spannenden Workshops für Groß und Klein kamen dabei diverse Materialien wie Holz, Papier, Stoffe, Reifen und viel Freude zum Einsatz. Hier konnten die Besucher*innen kreative Ideen zur Weiterverwendung von alten Materialien ausprobieren.

Wann: Freitag, 31. August 2018, 14.30–19.30Uhr
Wo: Prerower Platz 10, 13051 Berlin

Die Aktion wurde veranstaltet von der Stiftung Stadtkultur in Kooperation mit Material Mafia und 360 Grad.

Workshop-Angebote:

1. Trial & Error: Tetra-Portomonnaie & Upcycling -Taschen 

Milch, Saft und Kaffee kommen zu uns in schönen Verpackungen – wir genießen sie jeden Tag und dann ab in den Müll… Aber warum nicht einfach auswaschen und eine Brieftasche daraus machen? Sie sind schließlich bunt, wasserdicht und robust.

In diesem Workshop lernten die Teilnehmenden Falt-, Schneide- und Nähtechniken kennen, die es möglich machen, leere Tetra-Packs und viele andere Verpackungsmaterialien in praktische und schöne Geldtaschen und Mäppchen zu transformieren.

2. Alfredo Sciuto: Lampen aus Plastikgefäßen und Tellern

Der Künstler zeigte wie aus Plastikbechern oder Plastiktellern wunderschöne Lampen entstehen können.

3. Ingrid Meemken: Coole Sachen aus Plastiktüten 

Täschchen, Lampenschirme, Vasen, Rosen – all das lässt sich aus gebrauchten Plastiktüten herstellen! Die Besucher*innen konnten sich inspirieren lassen, was man mittels Bügel- oder Falttechnik alles aus diesem Material gestalten kann!

4. Isabel Ordoñez: Sitzmöbel aus Holzresten

Die Produktdesignerin zeigte wie mit ein paar einfachen Schnitten und Verbindungen, aus Holzresten kleine Bänke und Hocker gebaut werden können.

5. Repair Café: 

Technische Haushaltsgeräte, die nicht mehr funktionieren, können oft wieder repariert werden. Die Gäste konnten nicht mehr funktionierenden Geräte gemeinsam mit Expert*innen wieder zum Laufen bringen.

6. Bettina Winkelmeier: Rucksäcke aus alten T-Shirts 

Alte T-Shirts und Stoffreste wurden in diesem Workshop zu Rucksäcken und kleinen Taschen verwandelt. Das ging einfach und die Teilnehmenden benötigten keine Vorkenntnisse im Nähen.

7. Jacke wie Hose?

Der Kleiderschrank mal wieder zu voll? Mo zeigte, wie aus einer ehemaligen Jacke eine Hose geschneidert und genäht werden kann. Stil war noch nie eine Frage des Geldes.

STADTWERKSTÄTTEN-SAFARI

Unterwegs mit Guerilla Architects – 2. Workshop

Du willst Veränderungen in Deinem Kiez? Komm vorbei und wir packen es gemeinsam an! Guerilla Architects sind diesen Sommer für die Stadtwerkstätten unterwegs und suchen danach, was sich in Deinem Kiez alles ändern kann.

„Dein Kiez & Du“
Wann: 29. August 2018, 14.00–18.00 Uhr
Wo: Anton-Saefkow-Platz, 10369 Berlin

Spannende Gespräche, viel Neues und gemeinsamer Austausche auf dem Anton-Saefkow-Platz.

STADTWERKSTATT LOA Kids

Kreativwerkstatt bei Pia Olymp

Ab dem 16. Juli wurde im Mädchensportzentrum Pia Olymp nicht nur getanzt und Ball gespielt, sondern gemeinsam kreativ gewerkelt. Ziel war eine künstlerische Neugestaltung des Aufenthaltsbereiches im Haus. Dabei wurden aus vermeintlich nicht mehr nutzbaren Materialien ganz getreu dem Motto „Wiederverwerten statt Wegwerfen“ in Zusammenarbeit mit Material Mafia neue Sitzgelegenheiten, ein Regal, ein Flyerhalter und Lampen gebaut sowie der Thekenbereich erneuert. Die Mädchen lernten dabei handwerklich und künstlerisch mit gebrauchten Materialien umzugehen sowie in ihrer eigenen Kreativität zu wachsen.

Die Kreativwerkstatt fand wie folgt statt:

Wann:

Mo. 16. Juli: 12.00 – 17.00 Uhr
Di. 17. Juli: 13.00 – 17.00 Uhr
Fr. 20. Juli: 12.00 – 16.00 Uhr
Mi. 1. August: 13.00 – 17.00 Uhr
-> Nachholtermin: Mo. 3. September
Do. 2. August 13.00 – 16.00 Uhr
-> Nachholtermin: Mi. 5. September

Wo:

Mädchensportzentrum Pia Olymp
Am Berl 25, 13051 Berlin

Alle die Lust hatten teilzunehmen, waren eingeladen vor Ort vorbei zu schauen. „Zeit teilen. Zusammen tun.“ lautet das Motto der Stadtwerkstätten der Stiftung Stadtkultur, in deren Rahmen das diesjährige LOA-Kids-Projekt unterstützt von der Vattenfall Wärme Berlin AG stattfand.

STADTWERKSTATT LOA BERLIN

HALLO KARLSHORST

Das Semesterprojekt des Studiengangs Kommunikationsdesign der HTW Berlin thematisierte das Konzept Gemeinschaft in einem sich wandelnden Bezirk – Karlshorst. Im Erdgeschoss der Treskowallee 109 erkundeten 10 Studierende unter Leitung von Professor Birgit Bauer und Dr. Susanne Ritzmann Karlshorst und seine Bewohner*innen. Gemeinschaft – was ist das genau für diesen Ort und die Menschen hier? Mit Methoden aus der Designforschung galt es herauszufinden, wie die Menschen im Kiez das Konzept verstehen und wie sie überhaupt kommunizieren.

Aufhänger des Projekts ist das Vorhaben der Stiftung Stadtkultur der HOWOGE Stadtwerkstätten in Karlshorst einzurichten. Das Projekt wurde dabei selbst Teil des Wekstattgedankens: Der Raum in der Treskowallee war Werkstatt, Arbeitsplatz, Begegnungszone und Ausstellungsraum für die Studierenden und ihre Erkenntnisse und Ideen. Der stetige Austausch mit den Menschen vor Ort, das direkte Feedback von Betroffenen und das teilnehmende Beobachten der Gegebenheiten vor Ort stellten dabei für die Studierenden bisher unbekannte Lernsituationen dar. Die Ergebnisse zeigen jedoch, dass diese Herausforderung als großes Potenzial genutzt wurde.

Durch gezielte Explorationen und Aktionen haben die Studierenden Karlshorst und das Thema Gemeinsacht erforscht, und daraus Erkenntnisse und visuelle Motive zur Weiterentwicklung und Kommunikation der Stadtwerkstätten in Karlshorst entworfen. Sie haben Gesprächsrunden mit Anwohnenden, Veranstaltungen wie ein Lernfest mit Workshops am 25.-26.5.2018 und eine partizipative Ausstellung der Entwürfe zur Fete de la Musique am 21.6.2018 entwickelt und durchgeführt. Dabei war Design Werkzeugkoffer und Transfermedium, um den Bedürfnissen der Anwohnenden einerseits, aber auch dem Wandel im Kiez anderseits auf die Spur zu kommen und zur Diskussion zu stellen. Als kommunikative Kampagnen von der Karlshorst-Postkartenreihe über eine provokative Plakataktion bis hin zur konzeptuellen Neugestaltung des Theaters als Tropenhaus sind die Ergebnisse vor allem eins: eine Einladung zur Auseinandersetzung und zum Austausch über die gemeinsame Gestaltung eines gemeinsamen Karlshorsts.

Die Ergebnisse des Projekts werden am 24.9.2018 im Rahmen der Stadtteildialoge ausgestellt.